Wochenend-Auszeit in Stralsund!

Warum in die Ferne schweifen?

Was will man Meer? 😉

In Berlin gibt es seit diesem Jahr einen neuen Feiertag – den 8. März, Frauentag, yeah! Und den haben wir direkt mal für einen Kurztrip nach Stralsund genutzt! Obwohl es sich durchaus gelohnt hätte in Berlin zu bleiben, da neben der Demo am Alex auch noch einige andere interessante Veranstaltungen stattfanden… Aber die Meerluft und einige Tage Entspannung lockten einfach mehr. Außerdem: ich wollte endlich mal ins Ozeaneum!
Also fuhren wir bereits Donnerstag Abend mit dem Zug – Reisemittel unserer Wahl – in Richtung Norden. Das Gute an Stralsund – es sind nur knappe 3 Std. von Berlin aus mit der Bahn. Und man kommt super gut ohne Umsteigen hin. Perfektes Ziel für ein verlängertes Wochenende!

(Fast) Kostenlose Stralsund-Highlights

Zuallererst begeistert die Backstein-Gotik, die man über die ganze Stadt verteilt wiederfindet. Sei es eine der vielen Kirchen (warum hat Stralsund eigentlich so viele Kirchen!?) oder die Überreste der alten Stadtmauer. Einfach nur schön! Ich liebe Backstein-Architektur, daran könnte ich mich glaub nie satt sehen. Es sieht auch einfach immer toll aus, egal wie alt es ist – so zumindest mein Gefühl.

Als Zweites ist da das Kloster zum Heiligen Geiste. Vor einigen Jahren modernisiert und seitdem ein absolutes Schmuckstück in Stralsund mit seinem ziegelroten Anstrich. Eigentlich ist es wohl nie ein richtiges Kloster gewesen, sondern viel mehr Zuflucht für Bedürftige, Kranke oder sich auf der Zwischenreise befindende Menschen. Heute beherbergt es Wohnungen für Rentner, Studenten, Familien und eine Sozialeinrichtung. Man entdeckt so einiges Schönes fürs Auge beim Hindurchschlendern! 🙂

Ein absoluter Touristen-Hotspot ist natürlich das Ozeaneum. Ich wollte schon seit einer Weile mal hier her. Der Eintritt ist zwar nicht ganz günstig (Erwachsene 17,00€, Ermäßigt 12,00€ und Kinder 7,00€), aber dafür bietet es unglaublich viele Ausstellungen. Wir verbrachten gut 3 Stunden hier und haben immer noch nicht alles lesen und anschauen können. Aber das schafft man in Museen ja eh selten. Highlight sind sicherlich die vielen Aquarien mit lebendigen Anschauungsobjekten – ein kleiner Junge konnte es zumindest kaum abwarten („Wann kommen denn endlich die lebenden Fische?“). Aus Tierschutz-Sicht sind die Aquarien genau wie die Pinguin-Anlage im Ozeaneum sicherlich diskutabel und ich hatte ein zwiespältiges Gefühl während des Besuchs. Dennoch sieht man so auch eine Artenvielfalt, die man sonst selten so direkt vor Augen geführt bekommt. Die Ausstellungen im Ozeaneum gehen dafür überraschend viel auf Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen wie das Artensterben, das Plastikproblem oder generell die Meeresverschmutzung ein, was super ist.

Ein wahrscheinlich nicht als allererstes auf der Sightseeing-Liste stehender, aber super schöner Ort, ist die Umgebung rund um den Knieperteich. Falls einem der Stadttrubel zu viel ist oder man einfach Lust auf einen netten Spaziergang hat, ist das auf jeden Fall der richtige Platz dafür. Zumindest Anfang März war es angenehm ruhig, wobei ich generell das Gefühl hatte, dass zu der Zeit nicht wirklich viele Touristen in Stralsund waren. Süße weiße Brücken, Wasser, Schilf und Vogelgezwitscher – hier lässt es sich aushalten!

Generell gilt für Stralsund: einfach umschauen, treiben lassen, ohne Hektik zu Fuß die vielen kleinen Gassen der Stadt erkunden und einfach die Zeit vergessen und die salzige Meerluft genießen!

Vegetarisch/Vegan in Stralsund

Was Essen angeht bin ich durchaus anspruchsvoll – ich liebe gutes Essen und eine gemütliche Einrichtung! Noch dazu halte ich gern Ausschau nach Restaurants und Cafés mit zumindest einigen vegetarischen/veganen Angeboten. Für unseren Stralsund Besuch hatte ich mich deswegen schon mega auf das vegane Café Coffifee (geschlossen) gefreut, welches ich als Empfehlung auf einigen anderen Blogs sowie der Online-Seite für vegetarisch/vegane Restaurant Happy Cow gesehen hatte. Aber zu meiner Enttäuschung hat es vor noch nicht allzu langer Zeit zu gemacht, wie mir ein Blick auf die Website verriet – schade!!:( Also galt es etwas anderes zu finden. Und das ist auch gelungen – meine 3 Tipps für Stralsund (nicht durchgängig vegetarisch/vegan, aber zumindest mit Alternativen):

Ein hippes und modern eingerichtetes Café zum Verweilen ist Eine gute Zeit. Theoretisch könnte man hier von früh bis abends bleiben – es gibt für jede Mahlzeit etwas. Toll sind die üppigen „Frühstücksbretter“ von denen man definitiv satt wird. Zu empfehlen ist vor allem das vegetarische mit verschiedenem Käse und selbst gemachtem Humus! Seinen Kaffee bekommt man mit Sojamilch, wenn man will. Zum Mittag gibt es leckere Suppe, Quiche aus der Glasvitrine am Tresen und unter der Woche jeden Tag ein anderes Tagesgericht. Zu jeder Zeit gibt es riesige Sandwichs, leckere Pancakes und Monster-Waffeln! 😀 Lediglich Zeit sollte man mitbringen, da sich die Bestellung durchaus eine Weile hinziehen kann. Das Essen macht es aber dann wieder gut!

Eine Dschungel-Oase mitten in der Stadt bietet das Café Südwest! Super gemütliche Atmosphäre und total nette Besitzer. Hier gibt es eine ganze Auswahl an veganen Kuchen und anderen Leckereien, außerdem Hafer- oder Mandelmilch bei Bedarf. Zu empfehlen: der Mandel-Dattel-Latte – mhh! Außerdem kann man hier Lupinen-„Kaffee“ von LandDelikat – Die Biorösterei kaufen, als Kaffeealternative (ohne Koffein) sehr lecker. Die Gewürzvariante davon kann man vorher sogar probieren, denn sie steht auf der Karte.

Für ein deftiges Essen am Abend eignet sich unbedingt Fritz Braugasthaus, das man übrigens auch in Greifswald findet. Hier gibt es Burger mit Biofleisch vom LandWert Hof oder alternativ eine vegetarische Burger-Variante sowie einige andere vegetarische Gerichte. Dazu kann man verschiedenste Craft Biere probieren. Das alles ist preislich etwas anspruchsvoller, aber wirklich einen Besuch wert.

(Nachhaltig) Einkaufen in Stralsund

Um gut unverpackt und bio einkaufen zu können, hat Stralsund einiges zu bieten. Zum einen gibt es die Bio-Insel am Hauptbahnhof, die sogar sonntags (!) auf hat und wo es auch Frühstück und Mittag geben soll. Alternativ findet man in der Altstadt das Reformhaus/Biomarkt Ganzen. Und wenn es passt, dass man an einem Dienstag oder Freitag in Stralsund ist, kann man sogar auf den Wochenmarkt auf dem Neuen Markt gehen. Wir entdeckten dort einen kleinen Stand mit Bio-Obst und -Gemüse, teils selbst regional angebaut, teils hinzu gekauft.

…noch was?

Falls ihr noch mehr Inspiration für Stralsund braucht, schaut doch auch mal die Blogeinträge dazu von mylifemychoice blog und Crappy Radio Stations and Candy Bars (beide von 2016).an. Dort habe ich mich vorab auch mal umgesehen 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s